Direkt zu …
  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Zusatzinfos
  4. Suche und Metanavigation
  5. Seitenabschluss mit Impressum und Kontakt

Das Blog der Hamburger Volkshochschule

Suche und Metanavigation
Hauptnavigation
Inhalt

»Mein Tipp …« Strips&Stories empfiehlt …

Buchempfehlungen von Strips&Stories
(nicht nur) zu Weihnachten

strips_stories_logo_gruppe_klein_logoStrips&Stories, der Buchladen auf dem Kiez mit Schwerpunkt auf Graphic Novels und Comics, bietet auch Titel zu Kultur, Politik, Kunst, Hamburg und St. Pauli sowie einige ausgewählte Kinderbücher, Romane und Zeitschriften. Und wie in jeder anderen Buchhandlung können bei Strips & Stories natürlich auch Bücher des täglichen Bedarfs bestellt werden.

Seit knapp zwei Jahren ist Strips&Stories ein Kooperationspartner der VHS. In regelmäßigen Abständen finden dort Kurse statt, z.B. unter dem Motto »Treffpunkt Comic-Laden!« – im schönen Ambiente und »mittendrin« in der Comic-Vielfalt.

Ob als Last-Minute-Geschenkidee oder als Lektüre in der Ferienzeit: Hier die persönlichen Buchempfehlungen von Gesine Claus und Hansjörg Ebert, Geschäftsführer_innen von Strips&Stories:

Buchempfehlungen von Hansjörg Ebert:
Drei Graphic Novels für Neueinsteiger

»Oft werden wir im Laden nach Graphic Novels gefragt, die sich zum Einstieg ins Genre besonders gut eignen würden. Mit den folgenden Titeln haben wir sehr gute Erfahrung gemacht und konnten viele Kundinnen und Kunden für Comics begeistern.«

»Fun Home« von Alison Bechdel  
Kiepenheuer&Witsch

fun-home-englIn »Fun Home« erzählt Alison Bechdel ihre Familiengeschichte und setzt sich insbesondere mit dem Tod ihres Vaters auseinander. Die Autorin beginnt ihre Erzählung scheinbar immer wieder aufs Neue und beleuchtet stets weitere Aspekte der eigenen Vergangenheit, bis sich ein unglaublich komplexes Bild ergibt. Mit dem raffinierten, aber gleichzeitig leicht zugänglichen Zeichenstil zieht sie auch Comicneulinge schnell in ihren Bann. Das Buch stand monatelang auf den Bestsellerlisten, bekam zahlreiche Auszeichnungen und steht in seiner literarischen Qualität den großen Familienromanen in nichts nach.

Details »Fun Home«

 

 

»Der Alltägliche Kampf« von Manu Larcenet
Reprodukt

»Der Alltägliche Kampf« von Manu Larcenet eignet sich ebenso manularcenet_deralltaeglichekampfgahervorragend zum Einsteig in die Welt der Graphic Novels. Der Name ist Programm, denn Larcenet beschäftigt sich mit den großen und kleinen Fragen des menschlichen Lebens. Aus einer persönlichen Perspektive heraus beschreibt er die Auseinandersetzungen seines Protagonisten und Alter Egos mit Liebe, Beziehung, Beruf, Familie und den politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen, die einem selbst alles andere als fremd sind. Ohne jeglichen belehrenden oder moralisierenden Ton beschreibt Larcenet die Schwierigkeiten und Widersprüche des alltäglichen Lebens mit großer Sympathie für seine Figuren und kommt zu dem Schluss, dass das Leben trotz so mancher Widrigkeiten auch viel Schönes beinhalten kann.
Details »Der Alltägliche Kampf«

 

»Der Araber von morgen« von Riad Sattouf       
Knaus Verlag

riad-sattouf_derarabervonmorgenDie Comicreihe »Der Araber von morgen« von Riad Sattouf ist in Frankreich der Comic-Bestseller seit dem Erscheinen von »Persepolis« von Marjane Satrapi.

Sattouf erzählt mit einfachem Strich, aber subtilem Witz von seiner Kindheit und Jugend, die er als Sohn eines syrischen Vaters und französischen Mutter in Libyen, Frankreich und vor allem Syrien verbrachte. Besonders gut gelingt ihm das Erzählen auf mehreren Ebenen: Seiner kindlichen Perspektive fügt er Erläuterungen und Reflektionen aus heutiger, erwachsener Sicht hinzu. Durch das Aufwachsen an so unterschiedlichen Orten geprägt, gelingt es Sattouf, Alltäglichkeiten der jeweiligen Lebenswelt darzustellen und zu verhandeln, ohne auf einen stereotypen Blickwinkel zurück zu verfallen.
Details »Araber von morgen«

 

Buchempfehlungen von Gesine Claus:
Drei Graphic Novels aus Hamburg                                                                        

»Vielen Leuten, die zum ersten Mal unseren Laden betreten und noch keine Comics gelesen haben, empfehlen wir Klassiker, die schon Menschen auf der ganzen Welt begeistert haben. Aber die Comicwelt besteht nicht nur aus internationalen Künstler_innen, auch in Hamburg existiert eine große, innovative Comicszene«, so Gesine Claus. Hier ihre drei Empfehlungen für Graphic Novels aus Hamburg:

»Rohrkrepierer« von Isabel Kreitz 
Carlsen Verlag

Isabel Kreitz wurde mehrfach für ihre Werke ausgezeichnet und rohrkrepiererprägt seit vielen Jahren die hiesige und internationale Comicszene. Mit der Adaption von Konrad Lorenz’ autobiografischen Roman »Rohrkrepierer« widmet sie sich der Geschichte Hamburgs und einer Kindheit und Jugend in der Nachkriegszeit auf St. Pauli – kongenial und stimmungsvoll umgesetzt zu einer grafischen Reise in den Kiez Anfang der 1950er Jahre.
Details »Rohrkrepierer«

 

 »Baby’s in Black« von Arne Bellstorf
Reprodukt

babys-in-blackEinen unserer beliebtesten Titel hat Arne Bellstorf erschaffen. Mit ihm begeben wir uns auf eine Reise in das St. Pauli der 1960er Jahre und den Beginn des Stadtteilwandels. In die verruchten Kneipen und Clubs trauten sich damals nur die Wenigsten. Doch dann kamen die Beatles in den Kaiserkeller und schrieben Geschichte. »Baby’s in Black« ist aber mitnichten ein klassisches Beatles Biopic, sondern es erzählt einfühlsam die Liebesgeschichte zwischen der berühmten Fotografin Astrid Kirchherr und dem sogenannten fünften Beatle Stuart Suttcliffe. Der verließ die Beatles wegen der Liebe vor ihrem großen Durchbruch, um in Hamburg Kunst zu studieren. Dieses Buch hat eine bezaubernde Magie und kommt ganz ohne Nostalgie aus.
Details »Baby’s in Black«

 

»Madgermanes« von Birgit Weyhe    
avant verlag

Birgit Weyhe hat dieses Jahr ihre dritte Graphic Novel madgermanesveröffentlicht. Darin erzählt sie die wenig bekannte Geschichte ehemaliger mosambikanischer Vertragsarbeiter_innen in der DDR der 1980er Jahre. Dieses Comic überzeugt durch sorgfältige Recherche und durch einen beeindruckende Zeichen- und Erzählstil. Weyhe erschafft aus einer Vielzahl an Interviews, drei fiktive sehr lebendige Charaktere, deren Geschichte sie verwebt. Durch die unterschiedlichen Perspektiven kreiert sie gekonnt eine tiefe Komplexität in ihrer Erzählung. Zu Recht wurde »Madgermanes« in diesem Jahr auf dem Internationalen Comic-Salon Erlangen mit dem Max-und-Moritz-Preis für den besten deutschsprachigen Comic ausgezeichnet.
Details »Madgermanes«

 

Büchertisch

© Strips&Stories

 

Die VHS ist am 23. März 2017 wieder bei  Strips&Stories zu Gast mit dem Kurs:
»Treffpunkt Comic-Laden!«
Welche Bedeutung nimmt der deutschsprachige Comic heute in der Szene ein? Dieser Frage geht Brigitte Helbling gemeinsam mit den Teilnehmer_innen nach. Es wird zurückgeschaut zu den Meilensteinen der letzten 25 Jahre, aber auch nach vorn, zu den Künstlern und Künstlerinnen einer pulsierenden neuen Comic-Szene, von den viele in Hamburg leben und arbeiten …
Details zum Kurs 0033MMM20

 

Strips & Stories GbR
Gesine Claus, Hansjörg Ebert (Geschäftsführer_innen)
Seilerstr. 40
20359 Hamburg
E-Mail: info@strips-stories.de
Tel.: 040/38 07 40 09

Strips&Stories-Website
Strips&Stories-Online-Shops

Für die Volkshochschule Hamburg schreiben mehrere Autorinnen und Autoren.
Hier finden Sie Infos über uns und die einzelnen Autoren.
Kommentare

2 Reaktionen: Kommentar schreiben ⇓

  1. Jörg

    Interessante Lesetipps. Ich habe noch nie eine Grafic Novel gelesen, leider. Ich werde es jetzt bestimmt tun.

    03.01.2017 um 15:20 Uhr

    1. Antje von Rein

      Zum »Rohrkrepierer« von Isabel Kreitz siehe auch das Portrait der sehr sympathischen Autorin im Kundenmagazin ACHT der Hamburger Volkshochschule:
      http://achtmagazin.de/ich-suche-den-individuellen-moment/

      25.01.2017 um 18:50 Uhr

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.