Direkt zu …
  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Zusatzinfos
  4. Suche und Metanavigation
  5. Seitenabschluss mit Impressum und Kontakt

Das Blog der Hamburger Volkshochschule

Suche und Metanavigation
Hauptnavigation
Inhalt

Roboter werden immer menschlicher, Menschen immer maschineller?

Smarte Maschinen, Roboter, Androiden
und Cyborgs

 

Wir werden in Zukunft mit den smarten Maschinen, der Digitalisierung und Entwicklung von Robotern und künstlichen Intelligenzen gut zurechtkommen. Davon ist Dr. Ulrich Eberl überzeugt, wenn wir uns nur Mühe geben und uns darauf besinnen, was uns als Menschen auszeichnet. Dafür sollten wir unser flexibles Gehirn und unsere kulturelle sowie eigene Lebenserfahrung und eben unsere Intelligenz nutzen. Zu dieser Schlussfolgerung kommt Eberl nach einer ausführlichen Reise zu verschiedensten Laboren und Forschungszentren.

Dr. Ulrich Eberl mit Nao Bluestar

Nachdenken können wir dann darüber, ob wir inzwischen gar nicht mehr merken, wieweit wir uns auf smarte Maschinen und die Wissensdatenbanken im Internet verlassen, z. B. wenn wir unser Smartphone wie einen Service Butler nach dem Weg, dem aktuellen Musikstück oder dem Gemälde in einer Ausstellung befragen.

Das Internet geht nicht mehr weg – außer, wenn der Netzanbieter ein Problem hat und uns gerade den Zugang dazu versperrt. Doch während die smarten Maschinen, Roboter und Androiden in den Forschungslaboren lernen, wie sie Menschen helfen können, sich sozial verhalten und Empathie entwickeln, zeigen unsere Mitmenschen eine digitale Distanz, werden zu unbeteiligten Beobachtern, etwa, wenn sie einen hilfsbedürftigen Rentner vor einem Bankautomaten keine Hilfe anbieten oder einen sterbenden Motorradfahrer filmen statt ihm zu helfen.

Roboter könnten uns helfen, Probleme wie den Pflegenotstand zu lösen, uns die beschwerlichen und monotonen Arbeiten abnehmen oder als autonome Fahrzeuge dienen. Künstliche Intelligenz könnte Lösungen zu Fragen des Klimawandels finden, oder unsere eigene Denkfähigkeit durch Implantate erweitern? Doch, wie verhalten wir uns als Menschen zu diesen Entwicklungen, was erwarten, hoffen oder befürchten wir?

Wir wollen uns darüber austauschen, was die Digitalisierung für unseren Alltag, unsere Bildung, die Zukunft der Arbeit und der Gesellschaft bedeutet. Dafür bieten wir am 21.09. ab 14 Uhr im Museum der Arbeit und in der VHS Nord verschiedene Werkstätten und Workshops mit 3D-Druckern, Virtuellen Realitäten, der eigenen Digitalisierung, ungefährlichen oder gefährlichen Algorithmen an. Details zur Veranstaltung

Ab 18 Uhr erhalten wir von Dr. Eberl einen Einblick in die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der smarten Maschinen, mehr dazu in seinem Buch „Smarte Maschinen: Wie künstliche Intelligenz unser Leben verändert“ und auf seinem Blog „Zukunft 2050“.

Anschließend diskutiert Thomas Wilhelmi, IT-Leiter der Hamburger Volkshochschule mit Dr. Eberl, und natürlich können die Anwesenden sich an diesem Austausch beteiligen. Den Vortrag können Sie live verfolgen https://www.youtube.com/watch?v=DckyCcKGFJY und kommentieren unter #WTHH17.

(fohsy)

Für die Volkshochschule Hamburg schreiben mehrere Autorinnen und Autoren.
Hier finden Sie Infos über uns und die einzelnen Autoren.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.